Es gibt zwei Sorten Dummheit; die eine, seltenere, resultierend aus mangelnden kognitiven Fähigkeiten; die andere, weit häufigerer vorkommende, nennt man Borniertheit - das ist Dummheit aus Ignoranz und im Grunde genommen unentschuldbar.
Die Leute, die immer denken, was die Leute wohl von ihnen denken, denken genau das über die Leute, von denen sie denken, was die über sie denken!
Das Betrachten der Welt als eine Art Schlachtplatte: ich bin Philosoph, so wie ein Metzger letzten Endes Chirurg ist!
Wer hat noch keinen Stein im Garten umgedreht und beobachtet, wie allerlei Kleingetier - Tausendfüssler, Kellerasseln, Käfer, Regenwürmer etc. - aufgeregt durcheinander wuselt, auf der Suche nach Schutz vor dem Licht der Sonne? Wie die Menschen in blindem Aktionismus ergehen, auf der Suche nach Schutz vor der Erkenntnis Licht.
Wahrlich, ich bin der Steineumdreher!
Das Problem ist weniger, dass ich die Menschen nicht verstehe; das Problem ist vielmehr, dass ich die Menschen allzu gut verstehe.
Chaos in sich haben...

Nur, dass das Ideenhaben und das Chaotischsein und das Lebenwollenkönnen im eigentlichen Sinne jedem Menschen immanent ist - er muss nur aufhören den Löwen in sich bändigen zu wollen.
Wer sich selbst erneuert, der erneuert die Welt!
Der Du jetzt bist, bist Du, weil Du vorher warst, der Du warst.
Wenn Du bei Dir bist, bist Du überall bei Dir! Zuhause, das sind gleichwohl willkürliche Koordinaten auf einer Kugel; wenn Du nicht überall bei Dir bist, bist Du nie bei Dir; nirgendwo.
Nichts erfordert größeren Mut, als Gedanken zu Ende zu denken!
Die Leute, die immer denken, was die Leute von ihnen denken könnten, denken genau das über die Leute, von denen sie denken, was die über sie denken!
"Was du tun willst, das tue bald!" Judas Ischariot ist die tragische Figur schlechthin, für Jesus war er Mittel zum Zweck - Immanuel Kant formuliert: "Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst." Unter dieser Prämisse, hätte Jesus unmoralisch gehandelt...
Das Wahrnehmen des Hässlichen ist eine sozial erworbe Fehleinschätzung. Selbst wenn wir von einem Hässlichen innerhalb einer, wie auch immer definierten, Normierung ausgehen können, dann ist das subjektiv empfundene Schöne innerhalb dieser Norm definitiv unterrepräsentiert; und weil es dann vielleicht aus diesem einzigen Grunde als das Schöne empfunden wird, könnte man vielleicht sagen: "Niemand ist für jeden schön!" aber mit absoluter Sicherheit konstatieren: "Niemand ist hässlich!" und das ohne jede Einschränkung.
Du bist nicht in der Welt, die Welt ist in Dir!
Erfahrung

Man erwartet das Unerwartete – doch dann triffts ein.
Erklärungsnot: Da fahren also deutsche Soldaten nach Afghanistan und erschießen Männer, Frauen und Kinder, um zu verhindern, dass die Taliban Männer, Frauen und Kinder erschießen?
Danksagung

Meinen herzlichsten Dank all den sogenannten "schamlosen" Managern und Bankern, die sich – vollkommen zurecht, übrigens – mit Millionen-Prämien die Taschen vollstopfen, weil sie uns mit eben diesem Handeln, mit nahezu gnadenlos chirurgischer Präzision das Funktionieren des Systems aufzeigen dem wir immanent sind. Allein für diesen Umstand haben sie die Kohle bereits verdient; und deshalb: Danke!
Veränderung = das Werden zum Ist.
Im Zoo: Als ob eine Wand aus Glas, einen Jaguar daran hindern könnte, ins Unendliche springen zu wollen.
Oft sind gerade die Menschen, denen die intolerantesten Denkmuster zueigen sind, dem Personenkreis zugehörig, die immer wieder Toleranz anmahnen - diese fordern somit am nachdrücklichsten, das Tolerieren ihrer eigenen Intoleranz ein.
Das Delegieren von Zuständigkeiten ist genau genommen zuallererst das Delegieren von Nichtzuständigkeiten, das Herauswinden aus Verantwortlichkeiten.
Das Nichts ist nicht die Abwesenheit der Dinge, das Nichts ist zuerst die Abwesenheit von Raum und Zeit.
Es gibt keine "lokalisierbare Heimat" bezüglich einer Verortung globaler Koordinaten. Heimat ist mir immanent; universal!
... über das Sein und das Nichts schreiben, heisst über etwas schreiben, für das es keine Sprache gibt, heisst schreiben mit den Mitteln der Nichtsprachlichkeit.
Die Angst vor dem Tod
Nur daß die Furcht vor etwas nach dem Tod,
Das unentdeckte Land, von des Bezirk
Kein Wandrer wiederkehrt, den Willen irrt,
Daß wir die Übel, die wir haben, lieber
Ertragen als zu unbekannten fliehn.
Hamlet
Die Furcht vor dem Tod ist ein Kuriosum, so ist es doch die Furcht vor dem durchaus Bekannten, an das uns lediglich die Erinnerung fehlt - die Erinnerung an das Nichts, aus dem wir gekommen sind ? das selbe Nichts in das wir nach unserem Tode gehen werden, mit dem Unterschied, dass wir uns in dem Moment an das Leben erinnern werden.
Unterdrückung bedeutet ständig auf der Suche sein nach jemandem, der noch schwächer ist als man selbst.
Gewaltenteilung: die Legislative macht was sie will, die Judikative legitimiert das Handeln und die Exekutive räumt den Dreck weg.
Das Verteidigen der "freiheitlich demokratischen Grundordnung" geht mitunter so weit, dass durch das Verteidigen derselben selbst, diese bereits ausser Kraft gesetzt ist.
"Diese Welt hat ein Gott gemacht? Nein, eher ein Teufel" - Sorry, Mr. Schopenhauer, aber noch nichtmal der, das schafft nur der Mensch ...
Informieren = in Form bringen - Die Medieninflation erlaubt vermittelst technischer Optionen jedem Menschen individuelle Informationen zu gestalten und diese in Echtzeit gleich selbst zu konsumieren.
Politische Entscheidungsfindung: Es werden alle machbaren Lösungen kategorisch und ohne Begründung abgelehnt, um die verbleibenden, nicht realisierbaren Möglichkeiten, für nicht realisierbar zu erklären.
Eine Technologie findet ihre Legitimation ausschliesslich in Ihrer Umsetzbarkeit. Technologien werden realisiert, nicht weil sie letzten Endes nützlich, oder schädlich sind, sondern weil sie realisierbar sind, die ethischen Standards werden immer erst mit deren Fanals definiert ...
Der Mensch als Konzept ist bereits auf seine eigene Vernichtung hin ausgerichtet ... und es wird Nichts sein!
Die Reproduktion des Systems funktioniert indem das System seine Kritiker zwingt, sich mit dem System auseinanderzusetzen um so das System zu legitimieren ... und so das Da-Sein darüber zu vergessen.
Religion: Den Menschen immer wieder an seine Glaubenspflicht erinnern, um zu verhindern, da? Mensch selber denkt!
Jedes System, das durch Gesellschaft generiert wird läuft zwangsläufig auf ein System hinaus, das sich selbst reproduziert.
Das Prinzip "Mensch" ... die meisten Angehörigen dieser Gattung selbst führen dieses Prinzip ad absurdum.
Zuhause wird der Unterdrückte zum Unterdrücker ... usw. usf. etc. pp.
Das Reisen bezeichnet weniger das 'Irgendwo-ankommen' als mehr das 'Fort-kommen', wobei ebendies gleichfalls für 'Sich-fort-bewegen' stehen kann, wie auch für 'Sich-von-sich-selbst-entfernen'.
Zynismus: die Fähigkeit die Realität zu betrachten, das Betrachtete zu erkennen und das Erkannte als das zu benennen, was es ist; nämlich als das Reale.
Ein Ziel dieses Systems: die völlige Entpolitisierung der Gesellschaft und die Beurteilung des Bürgers nach Konsumverhalten und Leistungsbereitschaft mit der damit einhergehenden Selektion der "subversiven" Elemente; "Subversiv" ist bereits, wer die oben genannten Kriterien "Konsumieren und Leisten" nicht zu erfüllen bereit ist.
Wenn das Objekt als Subjekt eben als Subjekt auch Objekt ist, also das objektivierte Sein als objektivierte Kausalität, dann impliziert Objekt als Grund immer auch Idee.
Rhetorik = Mindfuck.
Bewusstseinserweiternde Drogen - Das funktioniert so ähnlich wie mit einem Flaschenzug in voller Bergsteigermontur auf der Spitze des Mount Everest abgesetzt zu werden, um dann zu versuchen sich selbst davon zu überzeugen, dass man den Gipfel erklommen hätte.
Nein; der Atheismus ist keine Religion, ihm fehlt das, was jeder Religion immanent ist: die Symbole.
"Solange die Meinung und Einstellung, die die Person vertritt", nur erlaubt sein soll, wenn sie "sich innerhalb der demokratischen Grundordnung bewegt", dann ist diese demokratische Grundordnung eine undemokratische Überordnung.
Zoon politikon, oder "Wir" - schon der Gedanke daran lässt mich erschaudern: ein Konglomerat von "Ich"-verweigerern, die sich über eine amorphe Masse definieren ...
Schwarzer Peter ist ein Kartenspiel, bei dem eine Karte den Schwarzen Peter darstellt, der in keine der Serien passt. Der Mitspieler, der diese Karte beim Schluss des Spieles besitzt, ist der Verlierer. (Quelle: Wikipedia.de)

... auch eine Methode der Macht: der Repräsentant (auch in) einer repräsentativen Demokratie versucht in einem Machtsystem, Verantwortung zu entäussern! Genauso wie die, in früheren Jahren in Vergewaltigungsprozessen von den Richtern häufig an das Opfer gestellte Frage: "Warum hatten sie denn einen Minirock an?" und der damit verbundenen Implikation: "Biste doch selber schuld ..."
Der gemeine Homo sociologicus ist harmoniesüchtig und konsensgeil, stimmt die allgemeine Auffassung mal nicht mit der eigenen Meinung überein, wird letztere auch schonmal korrigiert um den allumfassenden Konsens zu erzielen ...
Das physische Empfindungsvermögen macht es uns möglich als Opfer unseres Fortpflanzungstriebes einen zwanzigsekündigen Orgasmus mit 12 Stunden Zahnschmerzen zu erkaufen.
Diese "Turbokapitalismus"-Debatte ist eine Posse - panem et circenses - es gibt diesen "Heuschrecken- und Raubtierkapitalismus" gar nicht; da existiert kein Komperativ und kein Superlativ für Kapitalismus auch nicht für ein System, was dann ja zwangsläufig implizierte, es gäbe einen gemässigten Kapitalismus. Der Kapitalismus ist immer fundamental, sonst würde er nicht funktionieren.
Viele Menschen stellen die Meinung eines anderen Menschen gerne als eine Lüge dar, mit der gleichzeitigen Annahme, ihre eigene (Lebens)-Lüge wäre eine allumfassendere Wahrheit.
Wenn 80 Millionen Mensch einer Meinung sind, kann dann nicht einer erkennen, dass diese Meinung idiotisch ist? Ich sage: Ja, er kann!
"Schwervermittelbar": eine Vokabel, die nicht zufällig an "Schwererziehbar" erinnert, erinnern soll ...
Das Wichtigste ist das Leben selbst. Sophie (Meine Tochter in 2002)
Manche Leute meinen Lechts und Rinks kann man nicht verjandln - und manche Leute meinen, weil Kunst nicht von "Können" komme, Kunst logischerweise dann von "Nicht-Können" kommt.
Ohne Luzifer dem Lichtbringer wäre eine Erkenntnis von Gott im metaphorischen Sinne, gar nicht möglich.
Fernsehen ist die effektivste Methode mittelst eines Apparates das Halbwissen seiner Benutzer zu halbieren.
Konservativismus ist: entseelte Asche zur Reliquie zu erheben, anstatt die lebendige Flamme weiterzureichen.
Es ist ein Irrglaube, emotionale Defizite vermittels einer überbordenden Libido kompensieren zu können; das schafft nur kurzfristig Befriedigung.
Deutsche Tugenden: Dienstanweisungen befolgen, Befehle ausführen, Vorschriften beachten ... 6 Millionen Juden, ab ins Gas!
"Horror vacui" ... Aber ja! - wo Raum jedoch nicht mit Sinn gefüllt werden kann, muss er mit Sinnlosem ausgefüllt werden.
Das politische Kurzzeitgedächtnis des Menschen hat eine Halbwertzeit von IMHO schätzungsweise fünf Minuten; sämtliche Aufklärung wäre somit Perlen vor die Säue (NT; Mt 7,6) ...

... a propos Halbwertzeit! Plutonium hat eine Halbwertzeit von 24.110 Jahren; es ist unter diesem Aspekt erstaunlich, wie der Mensch die Verantwortung für die Kernenergie und der damit verbundenen Endlagerung und für Atomwaffen in Hinblick auf die zukünftigen Generationen übernehmen kann; (Zitat) "Oft nutzt man als Abschätzung für die Zeitdauer bis zur Bedeutungslosigkeit einer radioaktiven Strahlung die 10-fache Halbwertszeit, was einer Abnahme auf das 2-10-fache (= 1/1024) entspricht" (Quelle: Wikipedia); das entspräche dann bei z.B. Plutonium, Verantwortung zu übernehmen für eine Zeitspanne von weit über 200.000 Jahre! - reichlich kurzsichtig das ...

So viel zu dem Thema.
Die Gesellschaft zu kritisieren hei?t einen Ameisenhaufen kritisieren zu wollen; nun denn!

- Ich bin insofern "Teil der Gesellschaft" als dass ich sie in meinem Mikrokosmos definiere und an dieser dann auch genau dort partizipiere und als dass ich die Teilhabe daran billige; ich bin jedoch keinesfalls Teil 'irgendeiner', und erst recht nicht 'dieser' und schon ganz und gar nicht z.B. 'deiner' Gesellschaft.

- Befürworter und Meinungsverweigerer sind Eunuchen - Freiwillige Entmannung intellektueller Potenz, Autokastration der Erkenntnisfähigkeit!
"Das hebt das Selbstbewusstsein" ... Personen, die selbstbewusst sind, ausschliesslich weil sie Arbeit haben, Geld, geschminkt sind, ein SUV, das neue Fuzzy-Dice-Gizmo-Handy mit dem geilsten Jamba-Klingelton-Abo, Jeans von Armani, Silikon-Titten, an die Obrigkeit glauben, Abschlüsse oder Diplome, oder weil man ihnen sagt sie "gut" sind, sind nicht wirklich selbstbewusst, die sind im eigentlichen Sinne sach,- im besten Falle fremdbewusst.
Leben als reiner Selbstzweck? Das Leben selbst, bietet einem die wenigsten Gründe es zu überleben und die meisten Gründe es zu über-leben ...
Der systemimmanente Mensch funktioniert.
Jede Gesellschaft gebiert ihre eigenen Monster

... und schreit dann empört nach Veränderung, verspricht Besserung und sucht die Kausalität nie bei sich; sie bekämpft die Symptome, nie die Ursachen, und schafft sich so immer neue 'Monster' die sie unter der Bezeichnung 'School Satan' mittels ihrer Erregungsmedien dann zu Un-Menschen erklären und ihre Tat als Blutorgie bezeichnen können um von ihrer eigenen, inneren Monströsität abzulenken.

Dabei werden etwaige Fehler bei der fehlgeschlagenen Konditionierung der Zivilisationsprobanden, auf eben diese selbst abgewälzt (shift the responsibility [ colloq pass the buck] to someone else), die Biografie der 'Täter' wird zum 'anarchist cookbook' umgeschrieben und der Tod erhält durch die quantitative Komponente eine qualitative Dimension.
... über das Sein und das Nichts schreiben, heisst über etwas schreiben, für das es keine Sprache gibt, heisst schreiben mit den Mitteln der Nichtsprachlichkeit.
"Früher Vogel fängt den Wurm" (Volksmund sozusagen). Ganz deutlich wird hier die Hackordung und somit der 'zugewiesene' Platz an welchem jener sich zu glauben denkt, denn "die da oben" und "wir kleinen Leute können da sowieso nix machen" ... da fällt mir doch spontan ein: HÄTTE DER WURM HEUTE MAL AUSNAHMSWEISE AUSGESCHLAFEN, hätten ALLE W¨RMER heute mal ausgeschlafen; hehe! Denkt mal drüber nach!
Es ist nicht die Aufgabe des Analytikers Reparaturanleitungen für das zu geben, was andere kaputt gemacht haben! Wozu auch?
In der Lage sein, das Leid der Welt zu konstatieren ohne am Leid der Welt zu leiden ....
In einem Universum, in dem der natürliche Zustand das maximale Chaos ist, ist es geradezu absurd anzunehmen, es könne durch Zufall auch nur eine Amöbe entstehen.
"Pressefreiheit" - das heisst sich alle Freiheiten herauszunehmen, die der Lüge, der Unterschlagung, der ganz ganz 'freien' Interpretation und der Tatsachenverdrehung; meistens jedenfalls!
Eben; es ist "einfach" das System zu kritisieren und am System zu partizipieren; denn das deutlichste Merkmal dieses Systems ist der Mangel an Optionen innerhalb dieses Systems, da sich das System eben genau auf diese Art reproduziert (Stichwort: "Delegation von Macht" als quasi-Option) - SELBSTVERSTÄNDLICH partizipiere ich am System und SELBSTVERSTÄNDLICH kritisiere ich das System, weil mir das System nur diese eine Option gewährt ...

- kompriende?!
Religion: Christen proklamieren ausschliesslich für sich selbst und ihre anhängigen Organisationen das Monopol auf ethische Grundsätze, Sozialkompetenz und die Definition moralischer Werte, wobei alles Nichtchristliche und auch Nichtreligiöse gleichgesetzt wird mit Werteverfall und sittlichem Niedergang. Aussagen wie ,,Ohne Glauben geistige Leere" werden nicht zwangsläufig glaubwürdiger, einzig weil Vertreter klerikaler Institutionen nicht müde werden sie - im wahrsten Sinne des Wortes - permanent herunterzubeten.
Islam: Mit dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus und dem Ende des 'Kalten Krieges' entstand ein Bedrohungsvakuum, das mit dem Derivat eines Islamismus und dem ihm installierten diffusen Bedrohungsszenarios, das augenscheinlich als omnipräsentes Sicherheitsrisiko einer fortwährend untergangs- bedrohten - i.d.R. sog. 'westlichen Zivilisation' - aufs Vorzüglichste funktioniert, wieder invertiert wurde ...
"Gesellschaft" ist ein selbstorganisierendes System das autodynamischen Prozessen unterliegt; wobei der "Makrokosmos Gesellschaft" und der "Mikrokosmos Gesellschaft" identisch sind; hier wie dort finden sich mehr oder weniger steile Hirarchien.
Typische Symptome des Systems: die Partizipanten der Macht betrachten dich als untergeordnetes Gleid eines Systems - die menschliche Komponente kommt da total abhanden. Du bist hier nicht Mensch, sondern Teil des Systems; das systemimmanente Glied funktioniert, das nicht funktionierende Glied ist systeminimmanent und muss somit (re)sozialisiert, oder amputiert werden; da Du dich als nicht-resozialisierbar zeigst, will das System Dich amputieren.
Ebendrum; es gibt keinen "Sinn des Lebens" es gibt nur Sinngebungsprozesse, die es mehr oder weniger einzuleiten, durchzuführen und abzuschliessen gilt.
"Schuld" .... ein christlich geprägter Begriff (Schuldig sein vor Gott) ... wenn auch die zeitgenössische Neurobiologie dem Menschen den freien Willen abspricht und auch teilweise die Philosophie den "freien Willen" verneint; so ist uns doch eines immanent: Urteile - das Wissen um eine Tat macht die Tat erst "schlecht" - und uns zu Schuldigen - oder es macht die Tat "gut". Erst weil wir selbst Urteile für unsere Tat haben können, macht das die Tat zur Tat und uns ist es überhaupt erst möglich "schuldig" sein zu können!
Unterschicht ist eine Tatsache, wie die Sonne am Himmel, die nicht wegdiskutiert werden kann, nur weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Die Unterschicht wird von der Oberschicht gemacht, weil letztere sonst gar keine Existenzberechtigung hätte, das ist nämlich der Kausalzusammenhang an dieser ganzen Geschichte; die herrschenden und die besitzenden Kasten haben gar kein Interesse daran, die Unterschicht abzuschaffen, da diese sie selbst nämlich erst legitimiert und - gesetzt den Fall die Unterschicht wäre abgeschaft - sie selbst sogar negiert.

Die logische Konsequenz aus der Abschaffung der Unterschicht wäre die einzige herrschaftsfreie Gesellschaftsform schlechthin, nämlich die Anarchie, aber die setzt ja Verstand voraus, den Verstand, der der Unterschicht zur Gänze abhanden gekommen ist, weil 1. nie zum Vorschein gebracht und 2. wenn denn Reste desselben jemals vorhanden gewesen, diese durch Verblödung zunichte gemacht worden sind .... gute Nacht!
"Freedom is just another word for nothing left to lose" - J. Joplin. Der Placebofreiheitsbegriff einer materialistischen Gesellschaft, resp. eines Systems, in welcher der Mensch Freiheit durch Güter zu erlangen glaubt, durch die das System funktioniert, funktioniert, funktioniert ... und eben gerade so viel Freiheit gewährt (Arnold Stadler), die notwendig ist das System funktionieren zu lassen.
Requiescat in pace!

Der einzige, aber wirklich einzige Nachteil im Leben eines Atheisten: das Wissen um die Tatsache, dass es keine höhere Instanz gibt, die die Arschlöcher dieser Welt nach deren Ableben zur Rechenschaft ziehen wird; sie werden einfach nicht mehr da sein ... Nichts, Ende, Fin!
"Glück" was genau bezeichnet das? Die Abwesenheit von Glück scheint im Allgemeinen das Verlangen danach zu steigern, doch was macht "glücklich"? Auf welcher Ebene, ob stofflicher, oder nichtstofflicher Ebene kann Glück generiert werden? "Glück" ist ein viel zu diffuser Begriff als dass wir ihn so einfach unreflektiert zu beantworten in der Lage sein können; wobei Abwesenheit von Leid nicht unbedingt Anwesenheit von Glück bedeuten muss, vor allem nicht, wenn der Mensch nach materiellen Werten strebt. Welche Bedürfnisse müssen befriedigt sein, dass das Gefühl (immer diffus) von Glück entsteht? Eine Menge Fragen, die zu beantworten sind, bevor wir die Frage nach dem Glück überhaupt stellen können, denn für die meisten Menschen bedeutet "Glück" nicht viel mehr als Kirmes im Kopf, durch Aufrechterhaltung des schönen Scheins, durch Renovierung der Fassade. Glück ist im Grunde eine Selbsttäuschung innerhalb von Leidvermeidungsstrategien.

Heisst "glücklich zu sein" nicht etwa, nicht nach Glück zu streben?
Raum ist relativ, Raum steht in Relation zu, wird bedingt durch, ist mittelbar. Die Parameter die den Raum definieren, sind seine Begrenzungen und nicht seine Dimensionen, weil diese, genaugenommen jede für sich nur durch eine weitere "da, oder hier" ist, also ein Raum ohne eine seiner drei Dimensionen nicht existiert, ja sogar eine geometrische Figur, wie die zweidimensionale Fläche schon nur noch theoretisch denkbar, praktisch jedoch gar nicht existieren kann, da eine Fläche bedeutet: Ausdehnung in zwei Dimensionen - aber in was, ausser einerm theoretischen Konstrukt? Jetzt denken wir uns den Raum, ohne das ihn Begrenzende, also auch ohne das ihn definierende Objekt und das erkennende Subjet; was bleibt übrig?
Analytisch betrachtet kann es eher einen Gott nicht geben, als dass es ihn geben kann.
Der Gott hat gar nicht die Welt gemacht, das war nämlich die Schlange. Sophie (Meine Tochter im Alter von fünf Jahren)
Das Klonen höherer Lebewesen ist im Ggs. zum Klonen von z.B. Pflanzen schon deshalb unmöglich, weil es, eben nicht wie bei Pflanzen auf zellularbiologischer Ebene, linear und somit einem den Pflanzen ureigensten Prinzip folgend, quasi als "Teilen" stattfindet, sondern auf mikrobiologischer Ebene, also als Kopie stattzufinden hat. Unter Nichtberücksichtigung einer evtl. Sozialisierung als Komponente der Menschwerdung, wird hier das Klonen völlig falsch aufgefasst; Klonen ist eben kein "genetischer Resetknopf" der "alles auf Anfang setzt", sondern nichts weiter als die Schöpfung einer schlechten Kopie. In Lesart einer Willensmetaphysik sind die Gene als Erscheinung zu deuten, und eben nicht, wie der Materialismus uns Glauben machen will, als das Absolute.
Gesellschaft ist das Zusammentreffen mindestens zweier, generell inkompatibler Individuen, mit einem Maximum an Konfliktpotential und einem Minimum an Optionen.
Millionen von Arbeitslosen, mindestens doppelt so viele Geringverdiener unterhalb der Armutsgrenze und ca. genauso viele Lohnabhängige als Abschöpfobjekte der Haussiers, Werktätige als blo?e Exponentialfunktion des Aktienindex, als Zubringerdienstleister einer robotisierten Fabrikationstechnik, gewerkschaftlich subventionierte Haus- und Buckelsklaven - nehmt ihnen das Bier, den Fu?ball und die Pornofilme; es würde eine Revolution geben!
In einer Hirarchie wird nach unten hin nicht unterdrückt, sondern Macht delegiert und eben vorenthalten!
Auch wenn Wahrheit objektiv relativ ist, so ist Wahrheit subjektiv absolut.
Ketzerisch: Die Philosophie ist die einzige wissenschaftliche Disziplin, deren Angehörige zu allem etwas zu sagen haben, ohne von irgendetwas eine Ahnung haben zu müssen.
Mal was in Richtung Politik: In Bezug auf Hartz IV habe ich im Zusammenhang auf die in diesem Kontext herausgegebene Maxime "Fördern und fordern!" noch nie etwas von "Förderung" mitbekommen; ich denke - und da bin ich mir sicher - das ist eine Mär, das denen der Gebrüder Grimm und Christian Anders ("Es fährt ein Zug ...") in nichts nachsteht .... im Zuge von Hartz IV wird gefordert und sonst nix; womit es dann eben auch richtigerweise heissen müsste: "Fordern statt fördern!" Was gebe es auch zu (Tage zu) fördern?

Wäre sowieso auch gar nicht im Sinne der Politik ... gute Nacht!
Pervers ist!

Pervers ist, dachte ich grad, wertvolle Ressourcen aufzuwenden um den Aludeckel des Joghurtbechers abzuspülen, um diesen in der grünen Tonne dem dualen System zuzuführen. Ein Bauer in Sri Lanka wendet im ganzen Jahr so viel Energie auf, wie ein Ferienflieger pro Stunde verbraucht um die westlichen Wohlstandsbürger nach Sri Lanka zu fliegen um ihnen ihr Ameisendasein vergessen zu machen; das ist Pervers!
Nicht im personifizierten Sinne, auch nicht im metaphorischen; dass die Genese der Welt in uns selbst begründet ist; "Gott", "Luzifer", "Schöpfung" sind Welterklärungsmodelle, die nur das unzulänglich zu umschreiben versuchen, wofür die Menschen nur ein diffuses Gefühl haben.
Sobald wir einer intoleranten Haltung, die einem intoleranten System immanent ist, mit Toleranz begegnen, sind wir automatisch all jenen gegenüber intolerant denen durch das von uns tolerierte System mit Intoleranz begegnet wird.
Christentum = die Verteufelung des Nichts.
Beziehung heisst, sich gegenüber dem anderen abzugrenzen, ohne ihn auszuschliessen und sich auf den anderen einzulassen ohne sich selbst aufzugeben.
Wenn es einen Gott gibt, dann kommt es mir so vor, als wären wir seine Playmobil-Männchen. Sophie (Meine Tochter im Alter von neun Jahren)
Nichts ist wahrer als das Nichts!
Ein System, das Menschen nach Verwertbarkeit, Leistungsbereitschaft und Konsumverhalten selektiert, bietet keinen Raum für Individuen, die das Tempo nicht mitgehen können, oder wollen; diese Menschen fallen durch das Selektionsraster einer durch und durch leistungsorientierten Gesellschaft; für diese Menschen gibt es ADS und andere "Verhaltensauffälligkeiten".
... obschon der akademische Freiheitsbegriff eines Kant, oder Nietzsche genau das trifft, was Freiheit auch ohne diesen definiert. "Freedom is just another word for nothing left to lose" - J. Joplin. Der Placebofreiheitsbegriff einer materialistischen Gesellschaft, resp. eines Systems, in welcher der Mensch Freiheit durch Güter zu erlangen glaubt, durch die das System funktioniert, funktioniert, funktioniert ... und eben gerade so viel Freiheit gewährt ("Die Freiheit innerhalb eines Systems ist wunderbar" Arnold Stadler), die notwendig ist das System funktionieren zu lassen.
"Ewigkeit" - Ein durch und durch verchristlichter Begriff!
Sein vernichtet Nichtsein.
Partizipation am System. Das Funktionieren des Systems durch seine Funktionseinheit Mensch; wobei es faktisch egal ist, ob der Teilnehmer der Hausbesetzerszene angehört (Joschka), oder selbst reproduzierender Part des Systems (Fischer) ist.
Die existente Welt ist Kampfplatz von Sein und Nichtsein
Der elfteSeptember war nichts weiter als eine logische Konsequenz. Wer immer die Kausalität verneint, wird nie die Augen für das Reale öffnen können. Gerade aus diesem Grund wurde das Attentat auf das WTC zu einem medialen Metaereignis erklärt, das Attentat selbst war nicht der Gegenstand an sich, sondern das mediale Event als Simulation desselben, weil es sonst gar nicht in die Köpfe der Menschen hätte gelangen können.
Du legitimierst dein Handeln dadurch, da? du anderen deren Fehler anführst. Das geht nicht, Du kannst nicht sagen: "Die anderen sind schlecht, und deshalb kann ich es auch sein."
Rein Metaphorisch:
Der Teufel will uns nicht leiden sehen; Gott hat uns leidend gemacht.
Der Teufel gab uns die Lust, um uns über das Leid hinweg zu helfen.
Eine Demokratie ist eine Demokratie ist eine Demokratie, doch nur wenn auch die Meinungen der Minderheiten gelten. Das Volk, das in einer Demokratie herrscht ist nicht nur, wie irrtümlicherweise angenommen, der Anteil der Bevölkerung, der eine Mehrheit bildet, sondern die gesamte Bevölkerung, also auch die Menschen, die ausserhalb dieser Mehrheit stehen. Unsere praktizierte, real existierende Demokratie schafft Regeln, Einschränkungen und Freiheiten, Rechte und Pflichten, die auf der einen Seite ihre eigene Existenz sichern und auf der anderen Seite sie selbst bereits ausser Kraft gesetzt hat. Damit ist der Ruf nach Zensur in jedem Falle unangebracht, denn wenn Zensur ein politischer Begriff für die Unterdrückung von Information ist, dann wird Information zur Definitionsfrage; und wenn in einer Demokratie Randmeinungen und undemokratische Ansichten nicht mehr möglich sind, dann wird sie schnell zu einer Undemokratie.
Christen erteilen sich selbst gerne einen vermeintlichen Freibrief: quasi vorauseilende Absolution - Jesus starb für ihre Sünden am Kreuz, auch für ihre noch nicht begangenen, also zu begehenden Sünden; d.h. erstmal schön sündigen und dann vergeben lassen; so funktioniert diese Religion.
Bedenklich finde ich, dass Christen auf ALLE Fragen, Kritiken und Gegenargumente IMMER eine passende und rechtfertigende Antwort haben; auch wenn die jeweilige Antwort eigentlich immer die vorangegangene konterkariert, ja quasi ad absurdum führt, weil sie das Gegenteil von der ist, die vielleicht noch 20 Sekunden vorher als Gegenargument für einen anderen Einwand und als Beleg für die Authentizität der Bibel galt.

Interessante Frage...
[Zitat]: Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben. [Zitat ende] und [Zitat]: Aber die Schlange [...] sprach zu der Frau: Gott wei?: an dem Tage, da ihr davon esst, [...] werdet (ihr) sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist. [Zitat ende].

Die Frage: und zwar, wie kann es sein, dass Adam und Eva bereits zwischen Gut und Böse unterscheiden konnten, bevor sie von dem Baume der Erkenntnis a?en? Das Verbot Gottes von dem Baum der Erkenntnis zu naschen, schafft ja schon selbige Erkenntnis... Das wäre ja so, als wenn auf einem Hinweisschild der Hinweis stünde: "Diesen Hinweis bitte nicht beachten"... Wie passt das zusammen?

NACHTRAG: Interessanter Aspekt ist auch die Tatsache, dass Gott, als quasiperfektes Wesen (lt. Bibel der "personifizierte" Gott) gelogen hat und gegen seine eigenen Gebote verstiess: "denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben". Also entweder 1. die Bibel lügt und Adam und Eva haben gar nicht weiter gelebt (siehe Kain und Abel) und es wurde etwas Falsches angedichtet, oder 2. Gott hat gelogen - und da stellt sich die Frage: darf ein Gott lügen?!
"Er" ... und dabei handelt es sich bereits um den ersten christlichen Irrglauben: die Annahme eines personifizierten, geschlechtlichen und gleichzeitig maskulinen und allwissenden Gottes.
Hausbesetzter-Systemimmanenz: Jede Stadt leistet sich eine Hausbesetzerszene um die ihr essentiellen Strömungen zu kanalisieren und um den Anschein einer Freiheit zu wahren. Diese Freiheit jedoch ist nur eine optische Täuschung, denn oft etablieren sich Partizipanten der Hausbesetzerszene irgendwann ganz systemkonform je nach Persitenz, z.B. als Politiker (Joseph Fischer - immer noch als die Revoluzzerindentität "Joschka") und erscheinen somit auch nach aussen hin als Teile des Systems - nach aussen hin, weil die endogene Systemimmanenz immer bereits vorhanden war. Freiheit innerhalb eines Systems ist immer nur die Freiheit, die das System gewährt (Stadler).

Stereotype Gesten: Dann veranstaltet die eine Seite in mehr oder weniger regelmässigen Abständen eine Demostration ihrer Machtlosigkeit, und die Ordung demonstriert ihre Macht, indem sie das Chaos ein wenig durch die Strassen jagt - das ganze gleicht einem inszenierten Possenspiel, einer Art Boulevardstück, bei dem die Rollen detaillgenau verteilt sind, und der meinungsgeBILDete Beobachter, der in den Logen die Betrachterrolle einnimmt und nebenbei noch - wie die Protagonisten auf der Bühne auch - beschäftigungszwangstherapiert werden soll. Das System assimiliert und korrumpiert, indem es Macht delegiert (System "Joschka") und uns zwingt sich mit des System zu beschäftigen, ohne jedoch einen tieferen Einblick in die inneren Strukturen zuzulassen ...

... die Hausbesetzer sind die Hofnarren des Systems, mit dem Unterschied, dass die sich Narren zu früheren Zeiten auch als Narren identifizieren und von aussen als solche erkannt werden konnten.

Nachtrag: ... und die Werbebranche hat die Narren des Systems jetzt auch schon als Zielgruppe - "Papa, wenn ich groß bin, will ich auch mal Spießer werden" - entdeckt. Vielen Dank auch für die ausgezeichnete Untermauerung meiner Thesen!!!

Nachtrag²: ... Rio Reiser wird sich im Grabe umgedreht haben: "Sau, sau, sau - saubillig und noch viel mehr."
Die meisten Menschen handeln in Punkto "Denken" nach dem Leistungsverweigerungsprinzip.
Der anthropotechnisch perfektionierte Mensch ist die perfekte Simulation eines Menschen.

Wenn nicht anders angegeben stammen alle hier niedergeschriebenen Gedanken vom Autor dieser Webpräsentation, wurden also von mir ge- und erdacht. Kopisten mögen dies bitte berücksichtigen und gegebenenfalls unter ihrer Kopie vermerken; Danke.